Pflicht zur Grundqualifikation und zur Weiterbildung

Der Pflicht zur Grundqualifikation und Weiterbildung unterliegen grundsätzlich alle Fahrer im gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr ab 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht des Fahrzeugs bzw. mehr als 8 Fahrgastplätzen.

Pflicht zur Grundqualifikation oder beschleunigten Grundqualifikation:

Dazu verpflichtet sind alle neuen Kraftfahrer, welche die Fahrerlaubnisklasse C1 / C1 E, C / CE ab 10.09.2009, D1, D / DE ab 10.09.2008 neu erwerben und die Fahrerlaubnis gewerblich nutzen wollen.

Pflicht zur Weiterbildung:

Alle Kraftfahrer, welche gewerblich Fahrzeuge führen, für die eine Fahrerlaubnis der Klassen C1 / C1 E, C / CE bzw. D1, D IDE erforderlich ist und diese Fahrerlaubnis vor dem 10.09.2009 bzw. 10.09.2008 erworben haben, sind zur Weiterbildung verpflichtet.

Ausnahmen:

Davon ausgenommen sind Fahrten mit Kraftfahrzeugen,

  • deren zulässige Höchstgeschwindigkeit 45 km/h nicht überschreitet.
  • die von der Bundeswehr, der Truppe und dem zivilen Gefolge, den Polizeien des Bundes und der Länder, dem Zolldienst sowie dem Zivil- und Katastrophenschutz und der Feuerwehr eingesetzt werden oder ihren Weisungen unterliegen.
  • die zur Notfallrettung von den nach Landesrecht anerkannten Rettungsdiensten eingesetzt werden,
  • die zum Zwecke der technischen Entwicklung oder zu Reparatur- oder Wartungszwecken oder zur technischen Untersuchung Prüfungen unterzogen werden.
  • die in Wahrnehmung von Aufgaben, die den Sachverständigen oder Prüfern im Sinne des §1 Kraftfahrsachverständigengesetz oder der Anlage VIII b der StVZO übertragen sind, durchgeführt werden.
  • die neu umgebaut oder noch nicht in Betrieb genommen worden sind.
  • zur Beförderung von Material oder Ausrüstung, das der Fahrer zur Ausübung des Berufs verwendet, sofern es sich beim Führen des Kraftfahrzeugs nicht um die Hauptbeschäftigung handelt.

Fristen:

Die besondere Qualifizierung durch eine zusätzliche Prüfung wird erforderlich, wenn eine Fahrerlaubnis der Klasse:

  • D1, D /DE nach dem 09.09.2008 oder
  • C1 / C1 E, C / CE, nach dem 09.09.2009

erworben wird.

Jeweils innerhalb von fünf Jahren im Anschluss an den Erwerb der Grundqualifikation oder der beschleunigten Grundqualifikation bzw. nach dem jeweiligen Stichtag (09.09.08 oder 09.09.09) müssen die Kenntnisse durch die Teilnahme an einer Weiterbildungsschulung aufgefrischt werden.

Weiterbildungspflicht für Fahrerlaubnisinhaber:

Die Weiterbildung erfolgt in Lehrgängen mit 35 Unterrichtsstunden zu je 60 Minuten.

Der Unterricht kann auf einzelne Blöcke aufgeteilt werden und muss nicht am Stück hintereinander absolviert werden. Ein Einzelblock muss mindestens 7 Stunden umfassen (Modulares System mit Teile 1 – 5).

Alle 5 Jahre muss die Weiterbildung in den Führerschein des Fahrers eingetragen werden. Für den Weiterbildungsnachweis ist ausschließlich die Teilnahme am Lehrgang verpflichtend. Eine Abschlussprüfung ist nicht vorgesehen.

Grundqualifikation:

  • Fahrerlaubnis erforderlich
  • Theorieprüfung
  • 240 Minuten
  • Praxisprüfung
    Fahrprüfung 120 Min
    Praxisteil 30 Min
    Bewältigung kritischer Fahrsituationen 60 Min

Zuvor empfehlen wir einen Vorbereitungskurs, damit die Prüfung bestanden werden kann.

Beschleunigte Grundqualifikation:

  • keine Fahrerlaubnis erforderlich
  • Theorieunterricht 140 Stunden
  • Theorieprüfung 90 Minuten

Prüfungsgrundlagen:

  • Prüfungsort ist die zuständige IHK am Wohnsitz des Prüflings
  • Prüfungssprache ist deutsch
  • Beliebige Wiederholungsmöglichkeiten
  • Ausstellung des IHK-Nachweises
    (Grundqualifikation) zur Vorlage bei der Fahrerlaubnisbehörde / Zulassungsstelle

  • Prüfungsintervalle: i. d. R. mind. 1/4 -jährlich
  • Kooperation der Industrie- und Handelskammern möglich

Besitzstandswahrung:

  • Besitzer der Fahrerlaubnis Klasse 3 (Erwerb vor 1999) dürfen mit ihrer Eignung die Klasse C1 E bis 18 t fahren.
    • Auch diese Fahrer müssen die Weiterbildung absolvieren, wenn sie Fahrzeuge mit mehr als 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht gewerblich fahren wollen.
    • Die Fahrer der Fahrerlaubnisklassen C1, C1 E, C, CE sowie D1, D, DE müssen ebenfalls die Weiterbildungen absolvieren um gewerblich tätig sein zu dürfen.

Die Eintragung der Teilnahme (Ziffer 95 in Spalte 12) in den EUFührerschein bzw. Ausstellung der Fahrerbescheinigung erfolgt bei den Fahrerlaubnisbehörden.

Tipp der IHK:

Beruflich nutzen dürfen Sie eine Fahrerlaubnis, die nach dem 09. September 2008 (Personenverkehr) bzw. dem 09. September 2009 (Güterkraftverkehr) erworben wird, nur wenn Sie einen Nachweis über die Grundqualifikation vorlegen können. Hier bietet sich die beschleunigte Grundqualifikationsprüfung vor der IHK an. Für diese Prüfung brauchen Sie keine Fahrerlaubnis.

Da der Erwerb der Fahrerlaubnis der „C”- oder „D”- Klasse mit erheblichen Kosten verbunden ist, empfehlen wir zunächst die beschleunigte Grundqualifikationsprüfung abzulegen.

Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem 140-stündigen Lehrgang bei einer anerkannten Ausbildungsstätte vorgeschrieben.

Nach Bestehen der Prüfung bei der IHK sind Sie sicher, dass Sie Ihre später noch zu erwerbende Fahrerlaubnis auch beruflich verwenden können.